Simon Kohlhund / VDE Bayern
30.11.2023 Veranstaltungsrückblick TOP

„Exzellenz ins Rampenlicht rücken“ - VDE Bayern Awards 2023 begeistern mit High-Tech

Der VDE Bayern Abend 2023 bot Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Medien und Gesellschaft wieder Gelegenheit zum Austausch. Mit dabei waren dieses Jahr auch Professorin Dr. Angelika Niebler, MdEP, und Alexander Reinhardt, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Luft- und Raumfahrtindustrie e. V. Die im Lauf des Abends verliehenen VDE Bayern Awards illustrierten zum wiederholten Male, auf welch hohem Niveau sich die Teilnehmenden mit aktuellen technischen Fragestellungen auseinandersetzen.

Kontakt
Leiter VDE Bayern
Downloads + Links

Die Möglichkeit, sich über alle Altersgruppen und Disziplinen hinweg auszutauschen und Netzwerkpflege zu betreiben, lockte dieses Jahr rund 200 Gäste zum VDE Bayern Abend ins Hotel Bayerischer Hof in München. Großes Highlight des Abends war die Verleihung der VDE Bayern Awards, die an herausragende Arbeiten in den Kategorien Wissenschaft, Start-up und Handwerk sowie an Schulen mit besonders erfolgreichen MINT-Förderkonzepten vergeben werden. VDE Präsident Alf Henryk Wulf stellt fest: „Veranstaltungen wie der VDE Bayern Abend sind wichtig, da sie vorhandene Exzellenz ins Rampenlicht rücken. Zudem wird für die Öffentlichkeit greifbar, wie wichtig innovative Technologien für die Zukunft sind.“

High-Tech macht das Leben leichter: VDE Bayern Awards 2023 in der Kategorie Wissenschaft

Klaus Bayer, Vorsitzender VDE Bayern, Professorin Dr. Angelika Niebler, MdEP, Alf Henryk Wulf, VDE Präsident (v.l.n.r.) anlässlich des VDE Bayern Abend 2023 mit Verleihung der VDE Bayern Awards 2023

| Rita Modl/VDE

Die diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger in der Kategorie Wissenschaft beschäftigten sich vielfach mit Lösungen, die den klaren Nutzen von Elektronik und Elektrotechnik für den Alltag der Menschen aufzeigen. Wie können einzelne akustische Quellen so getrennt und extrahiert werden, dass beispielsweise ein Hörgerät in einem Raum mit vielen Menschen die aus Nutzersicht relevante Stimme herausfiltert und verstärkt? Wie lässt sich ein hochintegrierter Millimeterwellen-Repeater realisieren, der die potenziell hohen Datenraten des neuen Mobilfunkstandards 5G auch für Telechirurgie oder autonomes Fahren nutzbar macht? Wie können taktile Empfindungen über neuronale Netzwerke und maschinelles Lernen so komprimiert werden, dass sie sich beispielweise im Rahmen eines Video-Anrufs übertragen lassen? Diese und weitere spannende Fragestellungen standen im Fokus der mit den Bayern Awards 2023 ausgezeichneten Dissertationen, Master- und Bachelor-Arbeiten.

Podiumsdiskussion: Perspektiven öffnen, globale Herausforderungen meistern

Professorin Dr. Angelika Niebler, MdEP

| Simon Kohlhund / VDE Bayern

Vor der Verleihung der Awards stand eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion auf dem Programm, die sich der Frage „Sicher. Nachhaltig. Innovativ. Wie gestalten wir eine lebenswerte Zukunft?“ widmete. Dieses Jahr hatte der VDE Bayern das Podium vor dem Hintergrund globaler Problemstellungen von Chipmangel über generelle Schwankungen in den Lieferketten bis hin zur Energieversorgung um eine europäische Perspektive ergänzt. Neben Alf Henryk Wulf, Prof. Dr. Gerhard Kramer, Vizepräsident Technische Universität München, und Alexander Reinhardt, Hauptgeschäftsführer Bundesverband Deutsche Luft- und Raumfahrtindustrie e. V., war die Abgeordnete im Europaparlament Professorin Dr. Angelika Niebler eingeladen. In ihrem Statement ging sie auf die Bedeutung gemeinsamer Initiativen auf allen Ebenen ein: „Die Elektronik- und Elektrobranche Bayerns leistet Herausragendes, um uns im globalen Wettbewerb einen Vorsprung zu verschaffen. Bayern macht dies ebenso mit seiner großen Technologie- und Innovationsoffensive Hightech Agenda Bayern. In Europa fördern wir u.a. mit dem Horizon Europe-Programm und einem Budget von fast 96 Milliarden Euro Talente in ganz Europa. Globalen Herausforderungen – Demografie, Digitalisierung, Kampf gegen den Klimawandel, Desinformation und geopolitische Verwerfungen – können wir nur gemeinsam begegnen – Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft. Genau hierfür bietet der VDE Bayern Abend die geeignete Plattform."

Künstliche Intelligenz und MINT-Minis: VDE Bayern Award 2023 für Start-up, Handwerk und Schulen

Preisträgerbroschüre VDE Bayern Award

| Simon Kohlhund / VDE Bayern

Bei der Verleihung der Awards stand nicht nur die Wissenschaft im Fokus, auch ein Start-up konnte die Jury in der Kategorie Wirtschaft mit seinem Produkt überzeugen. Die junge Firma driveblocks aus Garching bei München, spezialisiert auf Künstliche Intelligenz, hat eine neue Lösung für das autonome Fahren von Nutzfahrzeugen entwickelt. Dabei setzt es nicht wie oftmals üblich auf hinterlegte hochgenaue Karten, sondern das System navigiert auf einem in Echtzeit erstellten digitalen Abbild der Umgebung. Fahrzeugsensoren erheben die dafür nötigen Daten, aus denen effiziente Algorithmen das digitale Umgebungsbild erzeugen.

Für sein Engagement zur Förderung des Elektrohandwerks wurde Dr.-Ing. Helmut Stocker vom VDE Bayern e. V. in der Kategorie Handwerk ausgezeichnet. Durch seine beratende Mitarbeit in Fachgremien wie dem Gesellenprüfungsausschuss der Elektroinnung München und Oberbayern hat er die Qualität und Relevanz der Meisterkurse maßgeblich gefördert.

In der Kategorie Schulen konnten sich das Hermann-Staudinger-Gymnasium (Erlenbach am Main), das Schiller-Gymnasium (Hof) und das Simon-Marius-Gymnasium (Gunzenhausen) über eine Auszeichnung freuen. Mit umfangreichen Wahlunterrichtsangeboten für MINT-Minis ab der 5. Klasse, eine Heranführung an die Robotik, Kooperationen mit Hochschulen und spannenden Exkursionen wird den Schülerinnen und Schülern von Anfang an gezeigt, wie viel Spaß und Potenzial in den MINT-Fächern steckt.

Preisträgerbroschüre lesen

VDE Bayern Award - Preisträgerinnen und Preisträger 2023

Kategorie Wissenschaft

Dr.-Ing. Andreas Brendel

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Telefonkonferenzen und Hörgeräte verbessern

Viele Menschen, viel Lärm - wie kann da ein Hörgerät oder ein Telefonkonferenz-System die wichtigste Stimme erkennen und verstärken? Dr.-Ing. Andreas Brendel entwickelt in seinen Forschungen an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg neue Lösungen für die blinde und halbblinde Quellentrennung. Seine kritischen Untersuchungen existierender Verfahren auf Basis des maschinellen Lernens liefern grundlegende Erkenntnisse für die akustische Signalverarbeitung. Eine absolut preiswürdige Dissertation, so das Urteil der Jury.

Dissertation:  Von blinder zu halbblinder akustischer Quellentrennung basierend auf Independent Component Analysis

Leonhard Hahn, M. Sc.

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Innovative Radartechnik

Moderne Radarsysteme liefern präzise Bilder ihrer Umgebung - für's autonome Fahren und die Satellitentechnik sind sie unentbehrlich geworden. Leonhard Hahn, M. Sc., entwirft in seiner Masterarbeit an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg einen neuartigen Radarempfänger, der extrem leistungsfähig und doch stromsparend und preisgünstig ist. Seine Entwicklung ist eine herausragende Innovation für die Radartechnik. Dafür erhält er den VDE Bayern Award 2023.

Masterarbeit: Konzeptionierung, Aufbau und Evaluierung subharmonischer super-regenerativer Empfänger für Radarsysteme

Dr.-Ing. Katharina Kolb

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Modularer Chip für 5G

Extrem schnelles mobiles Internet - der neue Mobilfunkstandard 5G macht's möglich. In den neuen Frequenzbereichen muss aber mit Repeatern und Beemstearing (Lenkung des Funkstrahls) gearbeitet werden. Dafür demonstriert Dr.-Ing. Katharina Kolb in ihrer preiswürdigen Dissertation den weltweit ersten Prototypen eines kostengünstigen Millimeterwellen-Repeaters. An der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg entwickelt sie einen leistungsfähigen modularen Chip für den 5G-Standard.

Dissertation: Hochintegrierte Millimeterwellen-Frontends für Beamsteering-Anwendungen in 5G-Repeatersystemen

Dr.-Ing. Jonas Kornprobst

Technische Universität München

Technische Universität München

Neue Algorithmen zur Magnetfeldberechnung

Die Analyse elektromagnetischer Strahlung und Streuung ist schwierig, wenn die Strahlungsfrequenz stark ansteigt - dann werden manche Rechenverfahren ungenau, etwa die so genannte Randintegralmethode. Dr.-Ing. Jonas Kornprobst entwirft in seiner ausgezeichneten Dissertation an der Technischen Universität München dafür neue Techniken: Seine Algorithmen lösen Oberflächenquellen-Probleme mit geringem Rechenaufwand und hoher Zuverlässigkeit.

Dissertation: Surface Source Representations for the Accurate and Stable Solution of Electromagnetic Integral Equations

André Linguanotto, M. Eng.

Hochschule München

Hochschule München

Performance von Elektroautos vergleichen

Eine hohe Reichweite ist extrem wichtig beim Elektroauto - da ist ein großer Batteriespeicher nötig, aber auch ein optimal konfigurierter elektrischer Antrieb. Genau an dieser Stelle greift die preisgekrönte Masterarbeit von André Lingunanotto. M. Eng., an. Er entwirft an der Hochschule München und bei der BMW M GmbH eine vielseitige Software, mit der die voraussichtlichen Leistungen verschiedenster Motor- und Antriebskonfigurationen exakt verglichen werden können.

Masterarbeit: Automated Design of Synchronous Motors in Automotive Traction Drives by a Simple and Comprehensive Simulation Tool

Dr.-Ing. Sebastian Lotter

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Molekulare Kommunikation

Winzige Elektronik in den Körper implantieren, um einen Tumor zu behandeln - die Nanotechnologie macht's möglich. Was schwierig ist: Ein Nano-Gerät durch das Gewebe hindurch per Funk zu steuern. Deshalb erforscht Dr.-Ing. Sebastian Lotter an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg biologische Kommunikationssysteme. In seiner preiswürdigen Dissertation bildet er die synaptische Kommunikation von Nervenzellen in Modellen ab und leitet daraus Konzepte für synthetische Systeme ab.

Dissertation: Modellierung und Analyse synaptischer Nachrichtenübertragung als molekulares Übertragungssystem

Dr.-Ing. Andreas Noll

Technische Universität München

Technische Universität München

Wie fühlt sich das an?

Klingt wie ein Traum: Den neuen Pullover der Freundin beim Video-Call auch fühlen zu können. Tatsächlich wird an der Übertragung taktiler Empfindungen mittels haptischer Ausgabegeräte längst geforscht. Die interdisziplinäre und nun preisgekrönte Dissertation von Dr.-Ing. Andreas Noll liefert dafür herausragende Innovationen: Er entwickelt an der Technischen Universität München neuartige Komprimierungsmethoden für die Übertragung vibrotaktiler Signale. 

Dissertation: Vibrotactile Communication: Signal Compression, Quality Assessment and Enhancement, Actuator Equalization

Philipp Santer, M. Sc.

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Zuverlässige Elektromotoren

Elektromotoren sollen zuverlässig laufen, egal ob in einer Fabrik, in der Raumfahrt oder in einem Auto. An der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und bei der Baumüller Nürnberg GmbH entwirft Philipp Santer, M. Sc., drei leistungsfähige Verfahren, mit denen Elektromotoren kontinuierlich überwacht werden können. So können drohende Lagerschäden an den Motoren frühzeitig erkannt und verhindert werden. Für seine hervorragende Masterarbeit verleiht ihm die Jury den VDE Bayern Award 2023.

Masterarbeit: Predictive Maintenance für permanenterregte Synchronmotoren

Michael Schwimmbeck, B. Sc.

Hochschule Landshut

Hochschule Landshut

Operationen mit Künstlicher Intelligenz

Operationen an der menschlichen Leber sind schwierig: Für den Chirurgen sind die Strukturen auf dem Organ kaum zu erkennen. In seiner ausgezeichneten Bachelorarbeit an der Hochschule Landshut entwirft Michael Schwimmbeck, B. Sc., zwei neuartige Verfahren, um künstliche Bilder der menschlichen Leber zu erzeugen. Mit diesen Bildern trainiert er eine Künstliche Intelligenz, die dann den Chirurgen zielgerichtet durch die Operation leiten kann.

Bachelorarbeit: Image Synthesis for open Liver Surgery AI Applications - Method Development and Validation

Pascal Seitter, B. Sc.

Hochschule München

Hochschule München

Grundlagenforschung zur Einsparung von Rohstoffen

In Elektroautos werden meist Motoren mit Permanentmagneten eingesetzt. Elektrisch erregte Synchronmaschinen (EESM) sind eine gute Alternative, bei ihrer Herstellung können Rohstoffe eingespart werden. Pascal Seitter, B. Sc., entwickelt an der Hochschule München neuartige Regelungsstrategien für EESM mit Hilfe nichtlinearer Regelungstechniken. Seine Bachelorarbeit, die weit über das übliche Niveau hinausgeht, würdigt die Jury mit dem VDE Bayern Award 2023.

Bachelorarbeit: Nichtlineare Regelung einer elektrisch erregten Synchronmaschine

Kategorien StartUp und Handwerk

driveblocks GmbH

Autonome Nutzfahrzeuge

Soll ein LKW autonom fahren, benötigt er Infos zum Navigieren - meist verfügt sein System über hochgenaue Navigationskarten. Die driveblocks GmbH geht einen anderen Weg: Das junge KI-Unternehmen setzt auf ein in Echtzeit erstelltes digitales Abbild der Umgebung, das von effizienten Algorithmen aus Daten der Fahrzeugsensoren erzeugt wird. Damit bietet das StartUp aus Garching bei München ein modulares und skalierbares Software-Framework. Für die erfolgreiche Firmengründung gibt es den VDE Bayern Award 2023.

Dr.-Ing. Helmut Stocker

Der Nachwuchs ist die Zukunft

"Die Ausbildung im Elektrohandwerk liegt mir sehr am Herzen, der Nachwuchs ist unser aller Zukunft", sagt Dr.-Ing. Helmut Stocker. So begründet der Münchner sein herausragendes Engagement für die Gesellen- und Meisterausbildung der Elektroinnung München und Oberbayern. Fast 20 Jahre lang setzte er sich im VDE Südbayern Bayern als Referent für das Elektrohandwerk für den Austausch zwischen der akademischen und der handwerklichen Disziplin ein. Dafür erhält er den VDE Bayern Award 2023.

Kategorie Schule

Hermann-Staudinger-Gymnasium, Erlenbach am Main

MINT ist Motto der Schulfamilie

MINT denken, MINT handeln, MINT ernten - so lautet am Hermann-Staudinger-Gymnasium in Erlenbach am Main das Motto der Schulfamilie. JuniorForscherInnen sind schon ab der 5. Jahrgangsstufe aktiv, in der Oberstufe gibt es Kurse wie Astro- und Biophysik. Einen großen Stellenwert haben auch die Informatik und der Roboterbau, außerdem wird in MINT-Fächern vielseitiger Wahlunterricht angeboten. Das Urteil der Jury: eindeutig preiswürdig.

Schiller-Gymnasium, Hof

MINT-Minis, HofMotion und Robotik

Seit kurzem ist das Schiller-Gymnasium in Hof eine der ersten Profilschulen für Informatik und Zukunftstechnologien Bayerns. Aber das ist nur einer von vielen Aspekten in der herausragenden MINT-Ausrichtung, für die die Schule den VDE Bayern Award 2023 erhält. Für die Fünftklässler gibt es den Wahlkurs MINT-Minis, dazu kommt das Wahlfach Robotik. Das Projekt HofMotion dreht sich um die Mobilität der Zukunft. Eine Vielzahl von MINT-Wettbewerben richtet sich an alle Jahrgangsstufen.

Simon-Marius-Gymnasium, Gunzenhausen

MINT in der Schule und extern

Ob in der Schule oder außerhalb: Am Simon-Marius-Gymnasium in Gunzenhausen gibt es viele MINT-Schwerpunkte. Neben einem großen Angebot an MINT-Wahlunterricht und fächerübergreifenden MINT-Projekten gibt es externen Unterricht bei Technikfirmen. Kooperationen mit Universitäten in München und Erlangen und regelmäßige MINT-Exkursionen bereichern den naturwissenschaftlichen Unterricht. Für die umfangreiche MINT-Förderung gibt es den VDE Bayern Award 2023.

Wir danken unseren Partnern 2023!

Unsere Impressionen